FREE SHIPPING on orders over €100 (Germany) & €150 (rest of EU)

Campervan Touring with Kids: Smow

Sandra, Mirko and their two children, a Berlin family, have been travelling regularly through Europe since 2019 with their amazing self-converted Sprinter camper van. Here Sandra shares some of their experiences of travelling in a camper van with kids and tips for some of their favourite places they've visited. (Article is available to read in German below the English version)

It all started with two rainy vacations to the Mediterranean a few years ago and the questions: What if we were more flexible? What if we could just run away now? - Oh, if we had a camper ...

These thoughts matured in our heads for about a year and then everything happened pretty quickly. We are Sandra and Mirko from Berlin and since spring 2019 we have been traveling sometimes longer and sometimes shorter with our two kids in a self-built Sprinter through Europe. And so as not to keep the myth of the perfect #VANLIFE world alive for long: We buried our first vehicle six months after we bought it because the engine was damaged. Our second (very faithful, mind you!) Van is currently being sold. But not because we have enough, but because we have gained a lot of experience, have learned a lot and want to put all of this knowledge into a new expansion. Cheers to new beginnings!

But now back again. Three years of part-time travel on four wheels. Our interim balance? Mountain lake dipping in Austria, the idyllic Venetian campsite in Italy, Porsche spotting in Belgium, surfboard shopping in France, eight hours of motorway in Spain, beach life in Portugal, slow travel through Sweden and many spontaneous weekend trips to the Berlin area.


And yes: the kids are always there. Today five and one and a half years old, at least our smallest family member has not yet known any other way of traveling. We are often asked whether this works at all and when you can be out and about in a camper with children. But to be honest, we can't think of a better way to discover the world with a (small) baby. After all, we are always together, we always sleep in the same bed, we can set our own pace of travel and are not limited to one suitcase size Essentials. - And actually it doesn't take much more to be happy than to wake up in the middle of the sea?

However, we can think of a few things that make everyday life with children easier: A set of sand toys, because it works on any terrain. Good rain / mud clothing including shoes, ideally in duplicate. A short wetsuit has also proven its worth for our grown-ups. In addition, there are always mood lifters such as balloons, soap bubbles and plenty of snacks.

But as free as traveling with a van can be and no matter how full the box of surprises is - children love routine. We therefore try to maintain fixed structures. That means: fixed meals, not every day “making a distance”, discussing the daily plan together and reviewing and listening to everyone's needs. At the end of the day we love to tell each other what we found really beautiful and what we found really stupid.

 

We don't want to miss our seven square meters of freedom and, last but not least, share five favorite moments with you:

1. Floating in Melides, Portugal
Miles of sand hidden behind rust-red rocks. We drive to the very simple campsite twice on our trip. Surf professionals and beach mermaids get their money's worth here. Huge waves that break just before the water's edge make bathing an adventure for the big kids - rather nothing for little water rats.

2. Ice art in Brandenburg, Germany
You don't have to go far to marvel at the wonders of nature. A spontaneous break, just down from the autobahn on the way back to the capital. So on the last Sunday in February we witnessed how quickly the frost set in on this lake and how quickly it must have left its patterns in the blue.

3. See and be seen in Biarritz, France
No chance to stand free, no chance of loneliness. But the chance for some entertaining surfing. Promenades, playgrounds on the beach and a city with an atmosphere worth experiencing are definitely a highlight for children too.

4. Strolling on footbridges, anywhere in Sweden
One lake more beautiful than the next. Stone beach, sandy beach, rocks. Something for everyone. There is usually a jetty somewhere. Quasi the perfect starting point for an ass bomb competition.

5. Lunch at the Maastricht fire station, the Netherlands
Even if we only saw Maastricht in the rain, we were completely delighted. There is an outdoor playground that is a bit old, but even has pools for kids of all ages. The absolute highlight, however, was an old fire station, which now has a cool café. Recommendation: try the delicious banana bread.

You can see more of Sandra, Mirko and her kid's travels on their lifeofsmow IG feed and check out how they can help you with your own sprinter conversion with smowcampervans.

German Version (original)

Alles begann mit zwei Regenurlauben ans Mittelmeer vor ein paar Jahren und den Fragen: Was wenn wir flexibler wären? Was wenn wir jetzt einfach abhauen könnten? — Ach hätten wir doch einen Camper… 

Diese Gedanken reiften etwa ein Jahr in unseren Köpfen und dann ging alles ziemlich schnell. Wir sind Sandra und Mirko aus Berlin und reisen seit Frühjahr 2019 mal länger, mal kürzer mit unseren zwei Kids in einem selbstausgebauten Sprinter durch Europa. Und um hier gar nicht lange den Mythos der perfekten #VANLIFE Welt aufrecht zu erhalten: Unser erstes Fahrzeug haben wir sechs Monate nach dem Kauf beerdigt, weil Motorschaden. Unser zweiter (wohlgemerkt sehr treuer!) Van wird gerade verkauft. Aber nicht, weil wir genug haben, sondern weil wir um ganz schön viele Erfahrungen reicher sind, viel gelernt haben und alle diese Erkenntnisse in einen neuen Ausbau stecken wollen. Cheers to new Beginnings!

Aber jetzt nochmal zurück. Drei Jahre in Teilzeit reisen auf vier Rädern. Unsere Zwischenbilanz? Bergsee-Dipping in Österreich, venezianische Campingplatz-Idylle in Italien, Porsche-Spotting in Belgien, Surfbrett-Shopping in Frankreich, acht Stunden Autobahn in Spanien, Beachlife in Portugal, Slow Travel durch Schweden und viele spontane Wochenendtrips ins Berliner Umland.

Und yes: Die Kids sind immer dabei. Heute fünf und eineinhalb Jahre alt, kennt zumindest unser kleinstes Familienmitglied bisher keine andere Art des Reisens. Oft werden wir gefragt, ob das überhaupt klappt und ab wann man mit Kindern im Camper unterwegs sein kann. Doch ehrlich gesagt, können wir uns keine bessere Möglichkeit vorstellen, mit einem (kleinen) Baby die Welt zu entdecken. Schließlich sind wir immer zusammen, wir schlafen immer im selben Bett, wir können unser Reisetempo selbst bestimmen und sind nicht auf eine Koffergröße Essentials limitiert. — Und eigentlich braucht es doch nicht viel mehr, um glücklich zu sein als mitten am Meer aufzuwachen?

Ein paar Dinge, die den Alltag unterwegs mit Kindern erleichtern, fallen uns aber doch ein: Ein Set Sandspielzeug, denn das funktioniert auf jedem Terrain. Gute Regen-/Matschkleidung inklusive -schuhen, am besten direkt in zweifacher Ausführung. Für unseren Großen hat sich außerdem ein kurzer Neoprenanzug bewährt. Immer dabei sind darüber hinaus Stimmungsheber wie Luftballons, Seifenblasen und ausreichend Snacks.

Doch so frei das Reisen mit Van sein kann und egal wie voll die Kiste mit Überraschungen auch ist — Kinder lieben Routine. Wir versuchen deshalb trotzdem feste Strukturen beizubehalten. Das heißt: feste Mahlzeiten, nicht jeden Tag „Strecke machen“, den Tagesplan gemeinsam besprechen und Revue passieren lassen und den Bedürfnissen aller Gehör schenken. Wir lieben es uns am Ende eines Tages gegenseitig zu erzählen, was wir richtig schön und was wir richtig doof fanden.

Wir möchten unsere sieben Quadratmeter Freiheit nicht mehr missen und zu guter Letzt fünf Lieblingsmomente mit euch teilen:

1. Floaten in Melides, Portugal

Kilometerweit Sand versteckt hinter rostroten Felsen. Den sehr einfach gehaltenen Campingplatz fahren wir auf unserer Reise direkt zwei Mal an. Hier kommen Surfprofis und Strandnixen auf ihre Kosten. Riesige Wellen, die erst kurz vor der Wasserkante brechen, machen das Baden für die großen Kids zum Abenteuer — für kleine Wasserratten eher nichts. 

2. Eiskunst in Brandenburg, Deutschland 

Man muss nicht weit fahren, um die Wunder der Natur zu Bestaunen. Eine spontane Pause, nur kurz runter von der Autobahn auf dem Weg zurück in die Hauptstadt. So wurden wir am letzten Sonntag im Februar Zeugen wie schnell der Frost auf diesem See Einzug gehalten und seine Muster im Blau hinterlassen haben muss. 

3. Sehen und gesehen werden in Biarritz, Frankreich

Keine Chance frei zu stehen, keine Chance auf Einsamkeit. Aber dafür DIE Chance auf ein paar unterhaltsame Surfeinlagen. Promenaden, Spielplätze am Strand und eine Stadt mit erlebenswerter Atmosphäre sind durchaus auch für Kinder ein Highlight.

4. Flanieren auf Stegen, überall in Schweden

Ein See schöner als der nächste. Steinstrand, Sandstrand, Felsen. Für alle Vorlieben was dabei. Zumeist findet sich irgendwo ein Steg. Quasi die perfekte Ausgangslage für einen Arschbombenwettebewerb. 

5. Lunch in der Maastrichter Feuerwache, Niederlande

Auch wenn wir Maastricht nur im Regen gesehen haben, waren wir ganz entzückt. Es gibt einen Outdoor-Spielplatz, der etwas in die Jahre gekommen ist, aber sogar Schwimmbecken für große und kleine Kids zu bieten hat. Das absolute Highlight war aber eine alte Feuerwache, in der heute ein cooles Café zu finden ist. Empfehlung: Das leckere Bananenbrot probieren.